Die ReferentInnen

Dr. Sebastian Almer

ist Rechtsanwalt in der medizinrechtlichen Sozietät Ulsenheimer & Friederich. Die Sozietät vertritt bundesweit Hebammen in zivil-, arbeits- und strafrechtlichen Verfahren.

 

Dr. Verena Boßung

ist Frauenärztin und Geburtsmedizinerin.

 

Nach Abschluss des Medizinstudiums am Universitätsklinikum Eppendorf absolvierte sie eine Weiterbildung an der Universitätsfrauenklinik Köln sowie an der Frauenklinik am UKSH in Lübeck.

 

Dr. Boßung ist zertifizierte Stillberaterin nach IBCLC (International Board Certified Lactation Consultant) und hat einen Master of Health Business Administration. Klinische Schwerpunkte ihrer Arbeit sind die praktische Geburtshilfe sowie die Betreuung von Risikoschwangeren und Risikogeburten, wobei ihre Forschungsschwerpunkte die drohende Frühgeburt und die Rolle des Mikrobioms sind. Aktuell lebt sie in der Schweiz.

 

Kontakt: verena.bossung@uni-luebeck.de

 

Dr. Anke Edner

arbeitet seit 2020 als Fachärztin am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) in Lübeck. Im ersten Bildungsweg examinierte Krankenschwester, absolvierte sie anschließend das Humanmedizinstudium in Rostock. Für die Weiterbildung konnte sie in verschiedenen Krankenhäusern in und um Berlin, sowie in Großbritannien Erfahrungen sammeln. Ihr klinischer Schwerpunkt ist die praktische Geburtshilfe.

 

Dr. Markus Flentje

ist Leiter des Fachbereichs Aus-Fort-Weiterbildung der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin der Medizinischen Hochschule Hannover. Seine wissenschaftlichen Schwerpunkte liegen in der Untersuchung von Zusammenhängen von Simulationstrainings und Teamarbeit. In diesen Bereichen wurde ein Notsectiotraining entwickelt und in Hinblick des Einflusses auf die Patientenversorgung evaluiert.

 

Kontakt: Flentje.Markus@mh-hannover.de

 

Foto: UKSH

Prof. Dr. Wolfgang Göpel

ist Leiter der Neonatologie und Pädiatrischen Intensivmedizin am Universitätsklinikum Schleswig Holstein, Campus Lübeck.

 

Patricia Gruber

geboren 1965, hat von 1988 bis 2012 in der klinischen Geburtshilfe gearbeitet. In dieser Zeit hat sie mehrere Jahre als leitende Hebamme und stellvertretende Bereichsleiterin für die Bereiche Geburtshilfe/Gynäkologie und Pädiatrie gearbeitet. Von 2002 bis 2019 war sie Mitglied in der Gutachterinnenkommission im Deutschen Hebammenverband (DHV) und ist seit 2008 unabhängige Sachverständige im Hebammenwesen. 2006 beendete sie das Weiterbildungsstudium am Institut für interdisziplinäre Arbeitswissenschaft der Universität Hannover und 2007 eine Weiterbildung zur unabhängigen Sachverständigen. 2019 hat sie den Weiterbildungsmasterstudiengang  in Medizinrecht an der JurGrad, der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, erfolgreich abgeschlossen und ist seither als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Studiengang Hebammenwissenschaft an der Universität zu Lübeck tätig. Als Referentin und Autorin befasst sie sich mit den Themen Dokumentation, CTG, Simulations- und Notfalltrainings, Fallbesprechungen und CIRS. Seit 2010 ist sie Vorsitzende des Vereins Fälle-für-Alle e.V., ein internationales Fallberichtsportal für Hebammen. Kontakt: info@patricia-gruber.de 

 

Foto: Daniel Peter

Prof. Dr. Christoph Härtel

ist Direktor der Kinderklinik und Poliklinik der Universität Würzburg. Seine Forschungsschwerpunkte sind die Neonatologie und pädiatrische Intensivmedizin, Immunologie und Infektiologie. Er ist Studienleiter in klinisch-experimentellen Forschungsprojekten zur Entwicklung von Früh- und Neugeborenen (PRIMAL, IRoN, German Neonatal Network).

 

Kontakt: haertel_c1@ukw.de

 

Andrea Hartmann

war als Hebamme und Familienhebamme in verschiedenen beruflichen Settings sowie als Dozentin aktiv. Sie hat Hebammenkunde (B. Sc.) in Köln sowie Angewandte Sexualwissenschaft (M.A.) in Merseburg studiert. Zudem war sie Bereitschaftspflegestelle für Kleinstkinder nach Inobhutnahme. Derzeit ist sie als Lehrkraft an einer Hebammenschule tätig.   Kontakt: andrea.hartmann@posteo.de

 

Prof. Dr. Olaf Hiort

ist seit 2001 Professor der Kinder- und Jugendmedizin an der Universität zu Lübeck. Er ist Leiter der Sektion für Experimentelle Pädiatrische Endokrinologie und Diabetologie und des Hormonzentrums für Kinder und Jugendliche am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein in Lübeck. Seine wissenschaftlichen Schwerpunkte sind Besonderheiten der Geschlechtsentwicklung und Störungen des Calcium-Phosphatstoffwechsels. In diesen Bereichen hat er bereits mehrere Europäische Projekte koordiniert, u.a. EuroDSD und DSDnet, und sitzt derzeit dem European Reference Network for Rare Endocrine Conditions vor.

 

 

 

Dr. Philipp Jung

studierte Humanmedizin in Göttingen und begann 2007 seine ärztliche Tätigkeit an der Kinderklinik Lübeck. Er arbeitet im Bereich der Neonatologie und pädiatrischen Intensivmedizin. Einer seiner Schwerpunkte ist die (pädiatrische) Notfallsimulation. Das Training von Neugeborenen-Erstversorgung und Reanimation sowie die Reanimation pädiatrischer Patienten liegen ihm sehr am Herzen. Bei seinen Fortbildungen leitet ihn die Überzeugung, dass Abläufe und Behandlungskonzepte einfach sein müssen, damit sie im Notfall professionell umgesetzt werden. Zusätzlich ist Dr. Jung regelmäßig als Notarzt, Referent zum Thema Kindernotfallmedizin und als Trainer verschiedener Kurskonzepte unterwegs.

 

Prof. Dr. Sven Kehl

ist seit 2012 als Oberarzt für die Geburtshilfe der Frauenklinik des Universitätsklinikums Erlangen verantwortlich. Er ist an zahlreichen geburtshilflichen Leitlinien beteiligt sowie in verschiedenen Fachgesellschaften aktiv. Er ist Buchautor und setzt sich seit über zehn Jahren mit der mechanischen und medikamentösen Geburtseinleitung auseinander.   Kontakt: Sven.Kehl@uk-erlangen.de

 

Dr. Nina Kimmich

ist seit 2014 Oberärztin der Klinik für Geburtshilfe am UniversitätsSpital Zürich. Sie ist Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe mit dem Schwerpunkt Fetomaternale Medizin. Ihr Wissenschaftsfokus liegt u.a. auf der Geburtsmechanik, der Evaluation sichtbarer Geburtsverletzungen, der Prävention von Traumata sowie der Qualitätssicherung und -optimierung in der Gebärabteilung.

 

Kontakt: Nina.Kimmich@usz.ch

 

Martin Knüttel

ist Senior Manager Project & Healthcare Management bei OptiMedis, einem auf sozialen Nutzen ausgerichteten Unternehmen für Management, Forschung und Analytik im Gesundheitswesen. Seine Schwerpunkte sind Projektmanagement, Prozessmodellierung sowie das Management von Praxen und Medizinischen Versorgungszentren. Er arbeitet u. a. als Projektleiter in dem Innovationsfondsprojekt M@dita. Nach seiner Ausbildung und Tätigkeit als Physiotherapeut hat Martin Knüttel Gesundheitswissenschaften (B.Sc.) und Medizinmanagement (M.A.) studiert. Mehrere Jahre hat er bei der amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH in der Abteilung Program Office als zertifizierter Prince2-Projektmanager gearbeitet. Außerdem unterrichtete er als Dozent an der privaten Hochschule Medical School Hamburg zum Thema Projektmanagement im Studiengang Arbeits- und Organisationspsychologie. Im M@dita-Programm ist er der Ansprechpartner für die Frauenärzt:innen.

 

Kontakt: m.knuettel@madita.online

 

frischauf-Bild

Prof. Martina König-Bachmann

MHPE, ist Hebamme, Psychotherapeutin (Existenzanalyse) und Supervisorin sowie Traumatherapeutin. Sie leitet den Lehr- und Forschungsbereich des FH Bachelorstudiengangs Hebamme und den Lehrgang zur Weiterbildung Master of Science in Advanced Practice Midwifery an der Fachhochschule für Gesundheit, Zentrum für Gesundheitsberufe Tirol GmbH. Kontakt: martina.koenig-bachmann@fhg-tirol.ac.at

 

Evelyn Lesta

ist Hebamme und hat einen Abschluss in B.Sc. Angewandte Gesundheitswissenschaften und M.Sc. Implementation Science. Von 1998 bis 2015 arbeitete sie in verschiedenen ambulanten und klinischen Settings im Raum Hildesheim. Von 2015 bis 2018 arbeitete sie als Hebamme in den Bereichen Triage, Kreißsaal, Geburtszentrum und Schwangerenstation in einer großen geburtshilflichen Klinik des Imperial College Healthcare NHS Trust in London. Ihre Masterarbeit am King's College London befasste sich mit Erkenntnissen dazu, welche Faktoren die Umsetzung von evidenzbasiertem Vorgehen in der Geburtsbetreuung fördern oder behindern. 2018 bis 2020 lehrte sie am Bachelorstudiengang Hebammenwissenschaft an der Universität zu Lübeck. Seit September 2021 ist sie am Bachelorstdiengang Hebammenwissenschaft der Medizinischen Hochschule Hannover tätig.

 

Julia Nolting

ist Hebamme und als Project & Healthcare Managerin bei OptiMedis, einem auf sozialen Nutzen ausgerichteten Unternehmen für Management, Forschung und Analytik im Gesundheitswesen, tätig. Dort ist sie für das Innovationsfondsprojekt M@dita im Einsatz. Nach ihrer Hebammenausbildung war sie viele Jahre als Hebamme sowohl klinisch als auch außerklinisch tätig. Als Familienhebamme hat sie vulnerable Familien begleitet und beraten und beim Aufbau von Hebammenprojekten in den Frühen Hilfen mitgewirkt. Zuletzt war sie als zweite Vorsitzende und Fortbildungsbeauftragte des Hebammenverbands Hamburg e. V. tätig. Sie hat an der Hochschule für angewandte Wissenschaften (HAW) in Hamburg „Interdisziplinäre Versorgung und Management“ studiert und ist im M@dita-Programm die Ansprechpartnerin für Hebammen und regionale Partner.

 

Kontakt: j.nolting@madita.online

 

Prof. Dr. Ulrich Pecks

ist Leiter der Geburtshilflichen Abteilung, des Perinatalzentrums und des gynäkologischen Beckenbodenzentrums an der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein am Campus Kiel. Er ist zudem Oberarzt am Zentrum für pränatale Diagnostik. Seit April 2020 beschäftigt er sich intensiv mit der Frage, welche Auswirkungen eine Covid-19-Infektion auf eine Schwangerschaft hat. Als Forschungsbeauftragter der Deutschen Gesellschaft für Perinatale Medizin hat er im Rahmen des Pilotprojektes CRONOS eine Datenbank gegründet, in der die Daten von infizierten Schwangeren erfasst werden.

 

Jens Schulze

Ellen Radtke

hat Theologie in Bethel bei Bielefeld und Theologie und Gender Studies in Berlin studiert. Ihr Vikariat hat sie ebenfalls in Berlin absolviert und anschließend in Brandenburg ihre erste Gemeinde übernommen. Sie war als Studienleiterin am Zentrum für Genderfragen der EKD tätig und ist seit 2019 Projektleiterin der Digitalisierung im kirchlichen Raum und arbeitet für das Haus kirchlicher Dienste in Hannover. Zusätzlich ist sie als Pfarrfrau in der Gemeinde ihrer Frau Stefanie Radtke tätig.

 

hsg/Volker Wiciok

Prof. Dr. Rainhild Schäfers

ist seit 1984 Hebamme und war 21 Jahre im Raum Münster in der klinischen und außerklinischen Geburtshilfe tätig. 2004 erlangte sie an der Fachhochschule Osnabrück den Titel Diplom-Pflegewirtin.

 

Ihre praktische Tätigkeit als Hebamme gab sie im Jahr 2005 endgültig auf und widmete sich im Verbund Hebammenforschung der Fachhochschule Osnabrück der Wissenschaft. 2011 promovierte sie an der Universität Osnabrück und wechselte anschließend an die Hochschule für Gesundheit in Bochum, wo sie als Professorin für Hebammenwissenschaft tätig ist.

 

Sie gehörte dem Expertinnenkreis des Experteninnenstandards Förderung der physiologischen Geburt an und ist Mitglied des Lenkungsausschusses des Deutschen Netzwerks für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP).

 

Gemeinsam mit Prof. Dr. Michael Abou-Dakn hat sie die Koordination für das angemeldete Leitlinienvorhaben "Die vaginale Geburt am Termin" übernommen.

 

Kontakt:Rainhild.Schaefers@hs-gesundheit.de

 

Prof. Dr. Sven Schiermeier

beschäftigte sich im Rahmen seiner Habilitation an der Ruhr-Universität Bochum mit dem Thema „fetal Assessment“. 2013 übernahm er die Leitung der Frauenklinik Witten. 2014 wurde er auf den Lehrstuhl für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Universität Witten/Herdecke berufen. Seit 2019 steht Prof. Dr. Schiermeier als Direktor dem Zentrum für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der St. Elisabethgruppe mit über 4.000 Geburten pro Jahr vor. Einer seiner wissenschaftlichen Schwerpunkte ist weiterhin die „fetale Überwachung“.   Kontakt: sven.schiermeier@uni-wh.de

 

PD Dr. Guido Stichtenoth

ist Oberarzt in der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin und stellvertretender Leiter des Bereichs Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin am Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, Campus Lübeck. Ein weiterer klinischer Schwerpunkt ist die pädiatrische Pneumologie. Seine klinische Ausbildung hat er am Universitäts-Klinikum Göttingen und in Lübeck absolviert. Seine Forschungsschwerpunkte sind das Surfactantsystem der Lunge, zu dem er experimentelle Forschungsprojekte durchgeführt hat. Hierfür hat er eine langjährige Kooperation mit dem Karolinska Institut in Stockholm, an dem er 2009 das PhD Programm abgeschlossen hat, aufgebaut. In Lübeck nimmt er zudem an klinischen Forschungsprojekten im Deutschen Frühgeborenen-Netzwerk (GNN) und am Deutschen Zentrum für Lungenforschung (DZL) teil.   Kontakt: Guido.Stichtenoth@uksh.de

 

Jennifer Walker

ist Spinning Babies® Trainerin, Leiterin des Spinning Babies® Parent Educator-Programms, erfahrene Doula und Mitbegründerin der BiA Doula Ausbildung und sie war Vorsitzende der Berufsvereinigung der Doulas in den Niederlanden (NBvD). Der Austausch und die Zusammenarbeit innerhalb der verschiedenen Berufsgruppen wie Hebammen, ÄrztInnen, KörpertherapeutInnen, Doulas u.a. zur Optimierung der Betreuung von Schwangeren und Gebärenden liegen ihr besonders am Herzen.

 

Prof. Dr. Jan Weichert

leitet seit 2007 den Bereich Pränatalmedizin und Spezielle Geburtshilfe am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein in Lübeck. Er hat die DEGUM III Qualifikation und ist zudem am Zentrum für Pränatalmedizin an der Elbe in Hamburg tätig.  Er hat die volle Weiterbildungsbefugnis für die Schwerpunktbezeichnung „Spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin“ der Ärztekammer Schleswig-Holstein und ist DEGUM-Kursleiter.

 

Kontakt: Jan.Weichert@uksh.de

 

 

 

Prof. Dr. Jürgen Westermann

ist seit 2001 Direktor des Instituts für Anatomie an der Universität zu Lübeck und seit 2002 Studiendekan für den Studiengang Humanmedizin. Sein Medizinstudium hat er an der Medizinischen Hochschule Hannover absolviert und war anschließend als Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Zentrum Anatomie bei Prof. Dr. R. Pabst tätig.